Hauptinhalt

Guido de Columnis – Der Trojanische Krieg

Erfahren Sie mehr

Der umfangreichste Troja Zyklus in den deutschsprachigen Ländern

Mit der Faksimile-Ausgabe des Codex 2773 der Österreichischen Nationalbibliothek wird eine der ungewöhnlichsten Troja-Handschriften des späten Mittelalters vorgestellt: Obgleich der Codex eine wortgetreue Übersetzung des Troja-Romans Guidos enthält, will er doch in erster Linie ein Bilderbuch sein. Mit 334 Miniaturen auf 478 Seiten im Format 27,5 x 37 cm weist er den umfangreichsten Troja-Zyklus in den deutschsprachigen Ländern auf, der dem Benutzer ermöglicht, das Heldenepos von der Argonautensage bis zum tragischen Tod des Odysseus nachzuerleben. Bemerkenswert ist der hohe Aufwand, mit der die Handschrift produziert wurde. Die Übersetzung wurde eigens für diesen Zweck angefertigt, der Text in der repräsentativen Buchschrift Textura niedergeschrieben. Nicht zuletzt sind es aber die bezaubernden Miniaturen, die den speziellen Reiz dieser Handschrift ausmachen.

Ein Handbuch der höfischen Lebenswelt

Bereits im 13. Jahrhundert verfasste Guido de Columnis seine Troja-Erzählung, deren Popularität an der Vielzahl ihrer Übersetzungen abzulesen ist. Die vorliegende Handschrift mit ihren bezaubernden Miniaturen entstand im Regensburg des 15. Jahrhunderts und kann gleichsam als Handbuch der höfischen Lebenswelt des Mittelalters gesehen werden.

Ein Bilderbuch vom Untergang Trojas

Es gibt kaum einen antiken Sagenstoff, der bis heute eine vergleichbare Faszination ausübt, wie die Geschichte vom Untergang Trojas. Die Episoden um den Raub der griechischen Königsgemahlin Helena durch ihren Liebhaber Paris, die dramatischen Kämpfe zwischen den Helden Hector und Achill und nicht zuletzt die Überlistung der Trojaner mit Hilfe des Trojanischen Pferdes sind Teil unseres kulturellen Bewusstseins. 

Guido de Columnis – Der Trojanische Krieg

Einen besonderen Stellenwert besaß die Troja-Legende gleichwohl in der Adelswelt des Mittelalters, erdichteten sich doch zahlreiche Adelshäuser trojanische Ahnherren und führten ihre Geschlechter auf diverse trojanische Helden zurück.

Trojanischer Krieg

Außerordentlich populär in Europa

So bildeten denn auch nicht Homers oder Vergils in der heidnischen Götterwelt verankerten Epen die Grundlage für die Verbreitung der Sage im Mittelalter, sondern vermeintliche Augenzeugenberichte, die vorgaben, detailliert die Ereignisse auf den Schlachtfeldern wiederzugeben. 

Trojanischer Krieg

Aus diesen schöpfte auch der Sizilianer Guido de Columnis, dessen im 13. Jahrhundert verfasste Historia destructionis Troiae eine außerordentliche Popularität erreichte und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde.

Guido de Columnis – Der Trojanische Krieg

Details

Format: 27,5 x 37,0 cm
Umfang: 478 Seiten
Es erscheint in einer weltweit limitierten Auflage von 998 Exemplaren.

Weitere Highlights

Der Erdglobus von Gerhard Mercator

Der Erdglobus von Gerhard Mercator

Mehr zu Der Erdglobus von Gerhard Mercator
Wundervolle Erde - Der Bio Planet Erde & Natur

Wundervolle Erde - Der Bio Planet Erde & Natur

Mehr zu Wundervolle Erde - Der Bio Planet Erde & Natur
Das Sakramentar Heinrichs II

Das Sakramentar Heinrichs II

Mehr zu Das Sakramentar Heinrichs II